Düsseldorf: Hochschul-Sinfoniker und Tote Hosen erinnern an “entartete Musik”:

Gemeinsam mit dem Sinfonieorchester der Düsseldorfer Musikhochschule Robert Schumann werden die Toten Hosen an die Ächtung von Jazz, Swing, jüdischer und atonaler Musik im Nationalsozialismus erinnern.
Die drei Konzerte am 19., 20. und 21. Oktober finden in der Düsseldorfer Tonhalle statt, in deren Nähe 1938 von den Nazis die Propaganda-Ausstellung Entartete Musik gezeigt worden war. Genau 75 Jahre später finden die Konzerte mit dem Titel “Willkommen in Deutschland” statt. Gespielt werden Kompositionen von seinerzeit geächteten Künstlern und thematisch passende Lieder.
Einzelheiten folgen.

Pressemitteilung/jl

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.